Artlenburger SegelGemeinschaft

Chronik der Artlenburger Segelgemeinschaft - ASG

Karsten Schuchardt wird für seine mustergültige bald 30 jährige Kassenführung durch den Vorsitzenden H.-J. Quitt mit einer silbernen Handkasse mit einem goldenen Streifen geehrt.

Erstmalig ist die Warteliste der ASG geschrumpft.

Unterwasserfarben dürfen kein TBT mehr enthalten, Wasserschutzpolizei nimmt Wischproben an den Schiffen.

Auch in diesem Jahr muss das Ansegeln auf der Elbe wegen Hochwassers ausfallen – es wird auf dem Winterlagergelände gegrillt.

Dieter Kujath macht seine Ankündigung von '00 wahr und steht für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Er wird nach Würdigung seines Engagements mit einem Geschenk verabschiedet.

Der 1. Vorsitzende H.-J. Quitt ist nunmehr 30 Jahre im Vorstand. Bei seiner Wiederwahl wird ihm für seinen langjährigen Einsatz gedankt.

Ebenso wieder gewählt werden K.Schuchardt u. J. Ostrowitzki.

W. Zeyn übernimmt die Aufgabe des 2. Vorsitzenden.

Ein zweiter Trecker, mit größerer Leistung, soll zusätzlich zu dem der Eignergemeinschaft vom Verein beschafft werden. Beide Fahrzeuge sollen ein Unterstand auf dem Winterlagergelände erhalten.

Das Verlassen des Hafens durch Schiffe mit Tiefgang größer als 1,5m ist nur unter starker Krängung möglich. Der Versuch der Gemeinde, die Zufahrt zum Hafen mit einer Barkasse eines Anliegers frei zuspülen, misslang.

Nach '76 tagt die ASG wieder in Nienaus Gaststätte.

Durch Beschluss der HV kann das langjährigen Mitglied J. Benson ein Motorboot an den ASG-Steg legen.

Das Loten der Hafeneinfahrt lässt bei dem langjährig zu erwartenden Niedrigwasserstand im Sommer eine Einfahrtstiefe von 0,3m vermuten.

Auf energische Intervention des Vorsitzenden wird vom Westrand der Einfahrt aus, mit einem Bagger mit überlangem Ausleger, die Rinne freigebaggert.

D. und R. Firch kommen nach 5 Jahren von ihrer Weltumsegelung gesund und wohlbehalten zurück.

Die Artlenburger Segelgemeinschaft trauert um ihr Mitglied Ronald Maltzahn, der in Ausübung seines geliebten Segelsportes bei der Rückreise von Australien nach Europa tödlich verunglückte.


Ein Jahrhunderthochwasser zwingt uns, viele Boote und vor allem die Wagen kurzfristig aus dem Wasser zu holen. Einige Schiffe bleiben im Wasser und werden nach Uelzen oder Travemünde verlegt. Die Stege bleiben gut gesichert mit zusätzlichen Festmachern im Wasser. Mit hohem Einsatz vom Bundeswehr , Hilfsorganisationen und Privatleuten können die Deiche schließlich gehalten werden.

Die Hafeneinfahrt ist natürlich wieder versandet.

Der 1. Vorsitzende entdeckt entsetzt, dass die Hälfte unser Alu-Stege aus dem Winterlager gestohlen wurden. Die Anzeige bei der Wasserschutzpolizei, sowie eine tagelange Telefonrecherche bei Altmetallhändlern der näheren und weiteren Umgebung ist erfolglos.

Glücklicherweise bekommen wir Hilfe und die Stegteile werden gegen Erstattung der Materialkosten neu gebaut.

Unser 1. Vorsitzender Hans-Joachim Quitt steht nach 33 Jahren Vorstandsarbeit für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung, da er plant nach seiner Pensionierung monatelang unterwegs zu sein und damit im Verein nicht mehr präsent ist.

Die HV wählt Wolfgang Zeyn zum neuen Vorsitzende

2. Vorsitzender wird Jürgen Ostrowitzki

Kassenwart bleibt Karsten Schuchardt und neuer Schriftwart wird York Luce.

Die 1. Amtshandlung des neuen Vorsitzenden ist die Verabschiedung des alten . Dieser wird mit einem "leuchtenden Geschenk" und einem selbstverfassten Gedicht geehrt, das seine Verdienste und die seiner Frau für die Gemeinschaft würdigt. Aus der Gemeinschaft wird ihm einstimmig der Ehrenvorsitz angetragen, den er , erfreut über diese Anerkennung, annimmt.

Die versandete Einfahrt soll mit einem viel zu kleinem Bagger freigespült werden, was misslingt und die Bootslieger des Hafens mit etwas mehr Tiefgang die ganze Saison beschäftigt.

Der Deich ist planmäßig erhöht worden. Der Hafenanlieger sind aber dadurch nur mäßig gestört worden.

Die HV beschließt, dem langjährigem Mitglied E. Schiemann zu erlauben sein Motorboot an den Steg zu legen.

K. Schuchardt macht seine Ankündigung war. Er tritt nicht mehr zur Wahl des Kassenwartes an.

Unser 1. Vorsitzender würdigt die Verdienste von Karsten für die ASG.

Karsten macht noch einmal deutlich, dass er die jeweiligen Jahresabschlüsse immer mit der Unterstützung seiner Ulla angefertigt habe. Beide erhalten Geschenke als Dank u. Anerkennung.

Der neue Kassenwart wird Steffen Schulz.

Die Gemeinde macht ihre Ankündigung wahr und lässt die Einfahrt ausbaggern, sodass für Anlieger und Gäste der Hafen wieder problemlos angelaufen werden kann.

Sabine und Heiz Solka taufen mit einem großen Fest ihr neues Schiff Magic Life und starten zu ihrer 2. Weltumsegelung. Diesmal ohne zeitliche Begrenzung.

Eine kurzfristig einberufene Mitgliederversammlung beschließt einstimmig, die in der Satzung festgelegte Begrenzung der Mitgliederzahl aufzuheben. Diese Aufhebung ist notwendig, um die Gemeinnützigkeit zu erreichen.

Unser Fahnenmast muss erneut gelegt werden, um ihn zu streichen.

Um den gewohnten Zweijahresrhythmus wieder zu erreichen wird der Vorstand (wieder)gewählt.

Der Vorsitzende hebt hervor, dass die Anlage der ASG gut in Schuss sei. Er betont, dass das nur möglich ist, da etliche Mitglieder weit über ihre Stundenverpflichtung von 16 Std. Zeit investieren.

Unser seit 1983 tätiger Stegwart E. Schimann möchte seine Tätigkeit in jüngere Hände übergeben. Seine verdienstvolle Arbeit wird vom Vorsitzenden gewürdigt und mit einem Geschenk anerkannt.

Neuer Stegwart wird Peter Schlitzkus.

Die Artlenburger Segelgemeinschaft ist gemeinnützig geworden.

Mehlschwalben haben über der Tür ihr Nest gebaut und ziehen dort ihre Jungen auf. Der Betrieb in den Wagen scheint sie in keiner Weise zu stören.

Der Vorstand bezeichnet die festen Veranstaltungen der Gemeinschaft, wie das An- u. Absegeln, das Sommerfest mit Heiners Basar, die Juxregatta, die Bilgensuppe und das Labskausessen, wie auch der Auf- u. Abbau der Stege als Highlights der Saison, was sich auch durch die jeweils gute Beteiligung zeigt.

Eine weitere Satzungsänderung wegen der Gemeinnützigkeit der Gemeinschaft betrifft einen Umstand, an den wir gar nicht denken wollen: Eine eventuelle Liquidation muss für das Finanzamt geregelt und in der Satzung ergänzt und festgehalten werden.

Dank J. Ostrowitzki ist die ASG ist nunmehr online, die Adresse lautet www.ASG-Elbe.de.

Um den wieder zahlreicheren Kindern und Jugendlichen von Mitgliedern entgegenzukommen, wird die Juxregatta in eine Jugendregatta umgewandelt. U. Gerke ist in '07 bereit, die Jugendregatta auszurichten.

Nach kontrovers geführter Diskussion wird beschlossen, die Hauptversammlungen in Zukunft im " Hägfeld" stattfinden zu lassen.

Das Ansegeln fällt mal wieder ins Wasser.

Nach vielen Jahren besuchen wir wieder einmal das Elbschifffahrtsmuseum, das , wie gewohnt, uns interessante Einblicke gibt, wie sich die Elbschifffahrt entwickelte .

Das Hochwasser lässt den Stegaufbau erst am 13.05. zu.

Die Artlenburger Segelgemeinschaft trauert um ihr aktives Mitglied Erhard Faber. Erhard gehörte zu denjenigen, die schon ganz früh in die Gemeinschaft eingetreten sind und in den Anfangsjahren auch viel praktische Hilfe beim Aufbau der Anlagen geleistet haben.

Es wird auf der HV beschlossen, ab dem Protokoll '07 eine Liste der Ausgaben und Einnahmen der Gemeinschaft beizufügen.

Der 2. Vors. Jürgen Ostrowitzki berichtet über zahlreiche Erhaltungsarbeiten, die im vergangenen Jahr geleistet wurden und hebt besonders hervor, dass im Schnitt damit 23 Std. pro Mitglied geleistet wurden, betont aber auch den besonders intensiven Einsatz einiger Mitglieder und die tatkräftige Mitarbeit der Jugendlichen.

Es wird noch einmal darauf verwiesen, dass bei Abwesenheit der Platz mit grünem Schild zu markieren ist.

Der Vorstand wird wiedergewählt.

Die neue Betonnung wird einhellig gelobt und ist sicherlich mit Ursache, dass wieder mehr Gäste den Hafen aufsuchen.

Anlässlich eines erneuten Diebstahles auf dem Winterlagergeländes, wird beschlossen, die Stegteile durch verschiedene Maßnahmen besser zu schützen.

Bedauernd wird zur Kenntnis genommen, dass der eventuell durch die Gemeinde vorgesehene Bau einer Fäkalabsauganlage gestrichen wurde.

Unser Ansegeln geht dieses Jahr wieder zu Fuß nach Fischhausen, da die Einfahrt noch nicht gebaggert wurde.

Der ABC schlägt vor, das Absegeln/Abmotoren gemeinsam durchzuführen und richtet das erste gemeinsame Fest aus . Bei frischen Temperaturen feiern wir auf dem ABC-Gelände ein gelungenes Fest.

Die HV beschließt das Aufnahmeverfahren von Mitgliedern neu zu regeln : An der ASG Interessierte sind nunmehr für ein Jahr Gastlieger am Steg und beantragen dann die Mitgliedschaft.

Die nachfolgende Hauptversammlung berät und beschließt die Aufnahme.

Diese Gastlieger sollten sich möglichst mit einem Passbild und einer kurzen Beschreibung am "schwarzen Brett" im Vereinswagen vorstellen, damit sie allen Mitglieder bekannt sind. Ein "Pate" aus der Reihe der Mitgliedern soll ihnen das Einleben erleichtern.

Es wird noch einmal betont, dass der Platz 0 für durchreisende Gäste vorgesehen ist.

Der Vorstand wird wiedergewählt.

 

 

Das 40-jährige Gründungsdatum soll am 20.03. vereinsintern im Schützenhaus Artlenburg gefeiert werden.

Der Anregung des ABC folgend soll am 1. Mai die Saison mit einer gemeinsamer Fahrt der Brackanrainer begonnen werden. Das anschließende Fest organisiert der ASG unter Assistenz des ABC.

Das Slippen von Booten der Vereinsmitglieder auf dem Gemeindeslip ist nach wie vor kostenlos. Dazu ist es aber notwendig, dass der Vereinsname am Spiegel "prangt".

Das derzeitige Wetter

Das aktuelle Wetter in Artlenburg
Alles zum Wetter in Deutschland


Termine

Datum/Uhrzeit Titel Hinweise Ort
26.10.2018 15:00 Wagenabbau u. Pfahlköpfe Absprache mit Steffen Artlenburg
27.10.2018 09:00 Stegabbau u. Tonnen einholen Suppe: Inga und Heidi Teller u. Loeffel mitbringen Artlenburg

Keine Nachrichten verfügbar.

Diese Seiten könnten interessant sein